Navigation

KOMBINE

KOMBINE

Kombine Logo

Die Europäische Union und die Weltgesundheitsorganisation empfehlen die Entwicklung von nationalen Empfehlungen zur Förderung eines körperlich aktiven Lebensstils der Gesamtbevölkerung.

2016 wurden erstmals Nationale Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung für Deutschland entwickelt und verbreitet.

Im Rahmen des Vorhabens KOMBINE (Kommunale Bewegungsförderung zur Implementierung der Nationalen Empfehlungen) sollen diese Empfehlungen in der Lebenswelt Kommune umgesetzt werden.

Ziel ist die Entwicklung und Erprobung eines Konzeptes zur kommunalen Bewegungsförderung. Im Fokus stehen dabei vor allem Menschen mit sozialer Benachteiligung (vulnerable Gruppen). Das Vorhaben KOMBINE leistet so einen Beitrag zur Erreichung gesundheitlicher Chancengleichheit.

Informationen zur Auswahl der sechs Modellkommunen finden Sie hier.

„Kommunale Bewegungsförderung – Erfahrungen aus sechs Modellkommunen“

Bericht zum digitalen KOMBINE-Workshop am 10. November 2020

Eine erfolgreiche und nachhaltige kommunale Bewegungsförderung gelingt nur, wenn Praxis, Politik und Wissenschaft Hand in Hand zusammenarbeiten. Vor diesem Hintergrund fand am 10.11.2020 der dritte Workshop, erstmalig in digitaler Form, des Projektes KOMBINE (Kommunale Bewegungsförderung zur Implementierung der Nationalen Empfehlungen) statt. Im Mittelpunkt standen erste Erfahrungen dieser Zusammenarbeit sowie spannende Ergebnisse aus sechs KOMBINE-Modellkommunen. Insgesamt haben über 120 Interessierte an dem Workshop teilgenommen.

Nach einem kurzen Überblick zu KOMBINE berichteten die verantwortlichen Akteurinnen und Akteure der Modellkommunen über den jeweiligen Projektverlauf und ihr Vorgehen in den Kommunen. Im Weiteren wurden konkrete Maßnahmen zur Förderung von Bewegung und deren praktische Umsetzung vor Ort vorgestellt. Dies beinhaltete beispielsweise die Etablierung von neuen Bewegungsmöglichkeiten für Menschen mit sozialer Benachteiligung durch einen öffentlich zugänglichen Pumptrack in einem deprivierten innerstädtischen Bezirk oder etwa seniorenoptimierte Wanderwege im Landkreis, die u.a. gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren geplant und umgesetzt wurden.

Im zweiten Teil des Workshops erfolgte ein vertiefter Erfahrungsaustausch in drei Kleingruppen (ländlicher Raum, städtischer Raum, Metropole). Der Fokus richtete sich dabei auf die im Projektverlauf gesammelten Erfahrungen der Modellkommunen bei der Entwicklung innovativer Ansätze der Bewegungsförderung unter Beteiligung unterschiedlicher lokaler Akteurinnen und Akteure. Dazu zählte zum Beispiel der Austausch darüber wie und wann politische Gremien erfolgreich eingebunden werden können, wie die Identifikation von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zur Schaffung von Zugangswegen für Menschen mit sozialer Benachteiligung erfolgte oder wie die Einbettung in bestehende Strukturen gelingen kann.

Im Anschluss an die Kleingruppen wurden erste Informationen zum KOMBINE-Folgeprojekt VERBUND (Verbreitung und kooperative Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung) bekannt gegeben. VERBUND soll zu Verbreitung, Transfer und einer nachhaltigen Umsetzung strukturbildender Gesundheitsförderung in Deutschland beitragen. Für das neue Vorhaben, welches auf den Erfahrungen von KOMBINE aufbaut, werden aktuell die Rahmenbedingungen festgelegt. Nach deren Bekanntgabe können Kommunen offiziell ihr Interesse zur Teilnahme an VERBUND bekunden und am Auswahlprozess von bis zu 16 Modellkommunen teilnehmen.

KOMBINE und VERBUND werden gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkasse nach § 20a SGB V im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit (www.gkv-buendnis.de).

Organisation & Mitarbeiter

Projektlaufzeit: 2018-2020
Projektleiter: Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Rütten, Prof. Dr. Klaus Pfeifer
Projektkoordination: Dr. Jana Semrau
Projektmitarbeiter: Lea Dippon, Natalie Helsper, Simone Kohler, Dr. Jana Semrau
Förderung: Das Projekt KOMBINE wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkasse nach § 20a SGB V im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit (www.gkv-buendnis.de).