Optimierung der Nachwuchsleistungszentren im Profifußball

partner-fussball-club-nuernberg 388px-spvgg_greuther_frth_logo.svg 230px-logo_fc_augsburg.svg 300px-logo_fc_st_pauli.svg

Ziel dieses Projektes ist die Optimierung sämtlicher leistungsbestim-mender Faktoren der Qualität der Arbeit in den Nachwuchsleistungs-zentren im Profifußball. Das Projekt bündelt hierzu die Kompetenzen der Institutes in den Bereichen Sportmedizin, Trainingswissenschaft, Sportpsychologie sowie Didaktik des Fußballs. In hoch individualisierten und vereinsspezifischen Einzelprojekten wird gemeinsam mit dem jeweiligen Projektpartner so die gesamte Arbeit des jeweiligen Nachwuchsleistungszentrums in einem iterativen Prozess wissenschaftlich fundiert optimiert. Seit dem Jahr 2010 wurden von uns im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit den nachfolgend genannten Vereinen deren Nachwuchsleistungszentren wissenschaftlich begleitet: 1. FC Nürnberg, SpVgg Greuther Fürth, FC Augsburg, FC St. Pauli.

Onlineinformationen

04.03.2014 – greuther-fuerth.de: Bundesliga-Juniorenmannschaften im Belastungstest
31.01.2014 – fcaugsburg.de: NLZ mit 2 Sternen ausgezeichnet
29.01.2014 – fcn.de: Erneut „3 Sterne“ für das Nachwuchsleistungszentrum des Club
12.12.2012 – Nürnberger Zeitung: Wissenstransfer zwischen Uni und Sport
06.12.2012 – Nürnberger Zeitung: Gesundheitspartnerschaft von Kleeblatt und Universität wurde besiegelt
26.07.2012 – Hamburger Abendblatt: Drei Sterne und 800.000 Euro für St. paulis Nachwuchsarbeit
25.07.2012 – fcstpauli.com: Drei Sterne fürs NLZ
01.07.2012 – Medical Sports Network: Optimiertes und maßgeschneidertes Performancemanagement
19.04.2012 – greuther-fuerth.de: Erlanger Mediziner und Sportwissenschaftler kooperieren mit der SpVgg
19.04.2012 – FAU.de: Erlanger Mediziner und Sportwissenschaftler kooperieren mit der SpVgg Greuther Fürth
19.04.2012 – Nürnberger Zeitung: Greuther Fürth und Uni Erlangen kooperieren
18.04.2012 – FAU.de: Einladung zum Pressegespräch zur Kooperation mit Greuther Fürth
27.03.2012 – Nürn­berger Zeitung: Uni-Team um Prof. Lochmann unterstützt auch Club und SpVgg
15.02.2012 – Nürn­berger Zeitung: Drei Sterne für die Kleeblatt-Talent­schmiede
14.02.2012 – Nürn­berger Zeitung: Zerti­fi­zierung mit Bestnote für die SpVgg Greuther Fürth
18.10.2011 – Nürn­berger Zeitung: Drei Sterne für das NLZ des 1.FCN
15.06.2011 – Erlanger Nach­richten: Die Uni hilft dem 1. FCN

 

 

Pulsgesteuertes Pedelec

radfahrenKörpergewicht, Leistungsfähigkeit, Streckenbeschaffenheit und Klima: All diese Parameter beeinflussen beim Radfahren die Pulsfrequenz. Die immer populärer werdenden E-Bikes können dies ausgleichen – doch muss der Fahrer bislang selbst die Elektroleistung zuschalten bzw. optimal regeln. Der Arbeitsbereich Sport und Bewegungsmedizin hat die Entwicklung eines vitalparametergesteuerten E-Bikes des E-Bike-Herstellers Derby Cycle wissenschaftlich begleitet. Eine Funktionsstudie belegt die Wirksamkeit des neuen Impulse Ergo Systems, das permanent die Motorleistung im Hinblick auf einen bestimmten Soll-Puls justiert.

Onlineinformationen

30.04.2013 – Fränkischer Tag: Der Puls steuert das Fahrrad
26.04.2013 – nordbayern.de: Gesund und fit mit dem pulsgesteuerten Rad
26.04.2013 – Springer: FAU begleitet Entwicklung für pulsgesteuertes Elektrofahrrad
26.04.2013 – aerztezeitung.de: Pulsgesteuertes E-Bike schützt vor Überanstrengung
25.04.2013 – innovations-report.de: FAU begleitet Entwicklung für pulsgesteuertes E-Bike
25.04.2013 – FAU aktuell: FAU begleitet Entwicklung für pulsgesteuertes E-Bike
25.04.2013 – br.de: Ohne Herzklopfen auf dem Fahrrad

 

 

Trainingsmittelforschung

730px-adidas-logo.svgIm Bereich der Trainingsmittelforschung bestehen die Ziele in der Erforschung und Optimierung der physiologischen Wirkungsrichtung unterschiedlicher Trainingsmittel. Hierzu zählen zum Beispiel Laufschuhe, Kompressionskleidung, Krafttrainingsgeräte, etc. Ein sehr wichtiger Kooperationspartner stellt in diesem Bereich die Sportartikelindustrie dar. Der Lehrstuhl unterhält daher enge kooperative Beziehungen zur adidas AG. Für das Unternehmen werden seit 2008 beständig kleinere und größere Forschungsaufträge abgearbeitet.

 

 

Forschung in Schwerelosigkeit

logo-zero-gIn Schwerelosigkeit verändert sich das geordnete Zusammenspiel der Muskulatur bei der Durchführung komplizierter Bewegungsabläufe, wie sie bei einem gezielt definierten Training gefordert sind. Die Untersuchung dieser Veränderungen erfordert den zeitgleichen Einsatz unterschiedlicher Untersuchungsverfahren. Bei unseren Experimenten erfolgt während Fahrradergometerübungen simultan die Aufzeichnung der Beinbewegung mittels Infrarotkinematographie, die Erfassung der Gehirnaktivität mit der Elektroenzephalographie (EEG) und die Erfassung der Muskelaktivität mit der Elektromyographie (EMG). Es soll erstmals unter verschiedenen Schwerkraftbedingungen (1g, 0g, 1,8g) der zeitgleiche Einsatz dieser drei Untersuchungsmethoden erprobt und optimiert werden. Hierzu führen sechs Versuchpersonen auf einem speziellen Fahrradergometer Trainingsübungen durch.

Onlineinformationen

Projekthomepage: pfm.iq-move.de
25.03.2009 – Nürn­berger Zeitung: Radfahren in der Schwe­re­lo­sigkeit
23.03.2009 – Sued­deutsche Zeitung: Fitness im Weltall – Schwerelos trai­nieren