c4h-gross

BMBF Forschungsverbund

Der Forschungsverbund Capital4Health steht für „Handlungsmöglichkeiten für einen aktiven Lebensstil: ein Forschungsnetzwerk für interaktiven Wissensaustausch in der Gesundheitsförderung“.

LINK zur Projektwebseite

Capital4Health ist einer der vier Forschungsverbünde zur Primärprävention und Gesundheitsförderung, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF, Projektträger DLR) gefördert werden. Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Förderphase (2015–2018), wurde der Verbund vom internationalen Gutachtergremium zur Weiterfinanzierung empfohlen und befindet sich derzeit in der zweiten Förderphase, die noch bis 2021 läuft.

Capital4Health zielt auf die Entwicklung und Erforschung von Handlungsmöglichkeiten für aktive Lebensstile bei unterschiedlichen Altersgruppen und Multiplikatoren. Über innovative Ansätze des interaktiven Wissensaustausches sollen dabei auch Bewegungsverhältnisse nachhaltig gesundheitsförderlicher ausgerichtet, um Menschen in ihren Lebens-, Bildung- und Arbeitswelten zu erreichen.

Der Verbund besteht aus Forschungseinrichtungen (universitär- und außeruniversitär, national und international) sowie Praxis- und Politikpartnern. Die vier empirischen Teilprojekte, die in Bayern verortet und national sowie international vernetzt sind, entwickeln, implementieren und evaluieren Interventionen zur Förderung von Bewegungsmöglichkeiten. Sie zielen dabei auf Zielgruppen der gesamten Lebensspanne und steuern zugleich unterschiedliche professionelle Akteure sowie strukturelle Kapazitäten in den jeweiligen Settings an:

  • QueB bezieht sich auf KITAS,
  • eduPLUS auf die Schule,
  • PArc-AVE auf die betriebliche Ausbildung,
  • ACTION for men auf die Gemeinde.

Zwei Querschnittsprojekte, CAPCOMund EVA, zielen wie auch in der ersten Förderphase weiterhin darauf, zur Theorie-, Methodenentwicklung und Evaluation von Ansätzen in den Bereichen Handlungsmöglichkeiten für aktive Lebensstile und interaktiven Wissensaustauschs beizutragen sowie Unterstützung im Bereich des Scaling-Up der Teilprojekte zu bieten.

Querschnittsprojekt CAPCOM

Zentrale Aufgabe des Querschnittsprojekts CAPCOM, angesiedelt im Arbeitsbereich Public Health und Bewegung, ist es, die theoretische und methodologische Basis der Teilprojekte im Forschungsverbund zu stärken. Dabei bezieht sich das Teilprojekt insbesondere auf die theoretische Überprüfung und (Weiter-) Entwicklung von:

  • der Beziehung von Verhaltens- und Verhältnisprävention (Handlungsmöglichkeiten/capabilities),
  • Ansätzen des interaktiven Wissensaustauschs (IK2A),
  • transdisziplinärer Herangehensweisen und
  • Scaling-Up

CAPCOM setzt dafür auf einen rekursiven Prozess der Entwicklung, Konzeptualisierung, Implementierung und Evaluation, bei dem die vier empirischen Teilprojekte des Forschungsverbunds die Interventionsfelder bilden.

Der Capital4Health – Verbund im Überblick

Kurzübersicht

 

  • Verbundkoordinator: Dr. Klaus Pfeifer
  • Leiter des Querschnittprojekts CAPCOM: PD Dr. Karim Abu-Omar
  • Wissenschaftliche Geschäftsführung des Verbunds: Peter Gelius 
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen CAPCOM: Raluca Chioran, Susanne Lehmann, Maike Till
  • Wissenschaftliche Partner: Augsburg, Univ. Bayreuth, Hochschule Coburg, Goethe-Universität, Frankfurt a.M., Univ. Regensburg
  • Internationale Projektpartner: Bern/CH, Univ. New South Wales, Sydney/Australien, Univ. Maastricht/Niederlande, Univ. Montreal/Kanada, Univ. Stanford/USA, Univ. York/GB, Univ. Newcastle/GB
  • Förderzeitraum: Förderphase 02/2015 – 03/2018
                                   2. Förderphase 04/2018 – 03/2021
  • Fördergeber:Bundesministerium für Bildung und Forschung, vertreten durch den Projektträger dlr  (FKZ 01EL1421A)
  • Projektübersicht zum download: Projektübersicht
  • Verbundwebsite:capital4health.de

 

Pressespiegel: