Das BIG-Kompetenzzentrum agiert seit 2011 gemeinsam mit der BARMER als bundesweite Koordinationsstelle für die nationale und internationale Verbreitung des BIG-Ansatzes. Der BIG-Ansatz setzt auf Kooperative Planung, Implementierung, Institutionalisierung und Evaluation von bewegungsorientierter Gesundheitsförderung für Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit ist ein passgenaues wissenschaftlich fundiertes Beratungs- und Trainingsangebot für Interessenten, die den BIG-Ansatz in ihrem Setting durchführen möchten. Es werden neue zielgruppendifferenzierte Zugangswege zur Prävention über den BIG-Ansatz entwickelt und deren Umsetzung durch Gewinnung kommunaler und regionaler Kooperationspartner unterstützt.

Von 2013 – 2014 betreute das BIG-Kompetenzzentrum im Rahmen des vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) geförderte Projekts BIG.Kompetenz fünf bayerische Kommunen, die mit Hilfe des BIG-Manuals den praxisorientierten BIG-Ansatz zur Bewegungsförderung gemeinsam mit den Frauen aus der Zielgruppe und Partnern aus dem Bereich Prävention, Gleichstellung, Integration und Sport bei sich vor Ort umsetzten. Um die Hürde des personellen und zeitlichen Aufwands eines solchen Projekts abzubauen, erhielten beteiligte Kommunen eine Anschubfinanzierung der Gesundheitsinitiative Gesund.Leben.Bayern des StMUG. Mit dieser Strategie konnten an den fünf Standorten innerhalb eines Jahren mehr als 500 Frauen in schwierigen Lebenslage in Bewegungsangebote integriert werden.

Vor dem Hintergrund der auf Bundesebene verabschiedeten Regularien hat sich das BIG-Kompetenzzentrum in Kooperation mit der BARMER seit 2015 zum Ziel gesetzt, bis Sommer 2018 den deutschlandweiten Transfer des BIG-Ansatzes einzuleiten. BIG soll als Modell für strukturelle Gesundheitsförderung beispielhaft dafür dienen, die durch das Präventionsgesetz festgelegten Landesrahmenvereinbarungen zu konkretisieren. Hierbei soll in Kooperation mit wichtigen Akteuren der Gesundheitsförderung eine Strategie entwickelt werden, BIG zur Bewegungs- und Gesundheitsförderung von Menschen in schwierigen Lebenslagen flächendeckend umzusetzen und damit zur Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit beizutragen.

Die Disseminierungsstrategie setzt sich auf lokaler Ebene aus den folgenden drei Elementen zusammen:

  • Bereitstellung des BIG-Manuals und der Arbeitshilfen.
  • Anschubfinanzierung für mindestens 12 Monate bei gleichzeitiger Bereitstellung von personellen Ressourcen durch die umsetzende Kommune bzw. Institution.
  • Wissenschaftliche Begleitung und Beratung durch das BIG Kompetenzzentrum und/oder durch das Kompetenzzentrum geschultes Personal z. B. auf Landesebene.
  • Schulung und Beratung von Landeskoordinator/innen durch das BIG-Kompetenzzentrum.

Zielgruppen

Das BIG-Kompetenzzentrum baut auf den BIG-Ansatz zur Bewegungsförderung mit Frauen in schwierigen Lebenslagen (BIG-Projekte, 2005-2008, 2008-2011). Darüber hinaus erweitert das BIG-Kompetenzzentrum sein Angebot auf neue Zielgruppen in neuen Settings. Es bezieht sich auf Menschen in schwierigen Lebenslagen – neben Frauen können das beispielsweise Kinder und Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren sein. Auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung können in der Umsetzung des BIG-Ansatzes fruchtbare Ergebnisse erzielt werden.

Service-Angebot

Der angebotene Service wird über die Beratung bis hin zur Evaluation und Forschung aus einer Hand koordiniert, so dass verschiedene Problemstellungen ineinandergreifend gelöst werden können. Es werden Veränderungsprozesse in Politik und Praxis angestrebt, die Menschen in schwierigen Lebenslagen durch partizipative Verfahren befähigen, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen.

Das Service-Angebot des Kompetenzzentrums gliedert sich in die drei Säulen „Beratung & Projektmanagement“, „Aus- & Weiterbildung“ und „Angewandte Forschung“ mit dem Ziel, die Qualität der Umsetzung und Evaluation des BIG-Ansatzes im jeweils gewünschten Setting sicher zu stellen. Zur weiteren Information lesen Sie bitte das hier zum Download bereitgestellte Informationsblatt. Gerne informieren wir Sie auch persönlich unter den genannten Kontaktdaten.

Kurzüberblick

Zeitraum: 2011-2018
Projektleiter: Prof. Dr. Alfred Rütten
Projektkoordination: BIG-Kompetenzzentrum
Projektpartner: BARMER GEK; Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit,
Initiative: Gesund.Leben.Bayern
www: www.big-projekt.de/kompetenzzentrum/